Kaffeevollautomat richtig reinigen: Unsere Tipps

5 Oktober 2018 alpen-men

Kaffeevollautomat richtig reinigen: Unsere Tipps

Einen Kaffeevollautomat zu reinigen ist etwas aufwändiger, als dass etwa bei einer Filtermaschine der Fall ist – klar, schließlich ist hier nicht nur viel mehr Technik verbaut, in vielen Fällen sind auch Dinge wie ein Milchaufschäumer integriert, der ohne regelmäßige Reinigung schnell vollkommen unbrauchbar wird.

Kein Wunder also, dass sich unzählige Unternehmen auf die Reinigung von Kaffeevollautomaten spezialisiert haben – doch wenn das Gerät nicht gerade im Büro steht, lohnt es sich definitiv, selber Hand anzulegen und den Automaten zu pflegen. Deshalb haben wir an dieser Stelle einmal zusammengefasst, worauf es bei der Reinigung eines Kaffeevollautomaten ankommt.

Mit einem Kaffeevollautomaten können Sie leckere und genussvolle Kaffees zaubern. Ob Caffè Latte, Cappuccino, Milchkaffee oder ein schlichter schwarzer Kaffee – die Allrounder Automaten liefern auf Knopfdruck allerlei Köstlichkeiten. Damit Sie Ihren Kaffee jedoch immer frei von Bakterien und Keimen genießen können, sollten Sie auf die richtige Reinigung Ihres Kaffeevollautomaten achten. Die meist umfangreiche Technik bietet viele Angriffsflächen, welche Brandherde für Schmutz und Krankheitserreger darstellen. Mit Hilfe einer regelmäßigen und fachgerechten Reinigung können Sie Ihren täglichen Kaffee jedoch absolut frei von jeglichen Erregern genießen.

Wenn Sie Ihren Kaffeevollautomaten richtig reinigen möchten, dann sollten Sie sich jedes Bauteil einzeln vornehmen. In ungereinigten Automaten sammeln sich schnell Erreger wie Fäkalstreptokokken, Pseudomonaden und E.Coli-Bakterien. Der wachsende Nährboden bietet zudem eine ausgezeichnete Umgebung für Pilze, Salmonellen und Algen. Was auf den ersten Blick recht angsterregend wirkt, ist jedoch nicht wirklich dramatisch. Die meisten Keime stellen keine Krankheitserreger dar und können höchstens Kleinkindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem schaden. Die Verhinderung von Schimmelbildung sollte jedoch stets ernst genommen werden. Sollten Sie Ihren Kaffeevollautomaten längere Zeit nicht gereinigt haben, so kann sich sogar eine Kruste am Auslass bilden. Dies ist ein eindeutiges Zeichen für die Verbreitung von Keimen. Bestimmte Bauteile sollten daher täglich gereinigt werden. Je nach Behälter reicht die einfache Reinigung mit heißem Wasser nicht aus und Sie sollten Spülmittel oder passende Reinigungsmittel nutzen.

Das am einfachsten zu reinigende Bauteil eines Kaffeevollautomaten ist der Wassertank. Je nach vorliegender Wasserqualität kann sich im Behälter schnell Kalk ansammeln. Bei den meisten Geräten lässt sich der Wassertank problemlos entnehmen. Hier gilt es anschließend den Behälter zu entkalken. Ob sie dafür einfache Reinigungsmittel oder Entkalkungstabletten nutzen ist ganz Ihnen überlassen. Bei einer stetigen Reinigung sollten warmes Wasser und Spülmittel jedoch vollkommen ausreichen. Im nächsten Schritt kümmern Sie sich um den Kaffeebohnenbehälter. Neben Staub und allerlei Keimen können sich zudem Fettrückstände absetzen. Auch hier können Sie warmes Wasser und Spülmittel nutzen, um aufliegenden Schmutz zu entfernen. Bei großen Fettrückständen empfiehlt sich auch die Verwendung eines Kaffeefettlösers. Am besten reinigen Sie diesen Teil des Automaten nach jedem vollständigen Aufbrauchen der darin enthaltenen Bohnen.

Fazit

Die Reinigung eines Vollautomaten ist aufwändiger als bei anderen Systemen, aber mindestens genau so wichtig – denn es gibt zahlreiche Teile, die hygienisch schnell zum Problem werden können. Neben dem regelmäßigen Kalken sollte deshalb die Reinigung des Kaffeevollautomaten im Alltag nicht vernachlässigt werden – für leckeren und gesunden Kaffeegenuss.

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.